Gedanken zum Jahreswechsel

Mit dem Übergang der Advents- in die Weihnachtszeit neigt sich dieses Jahr dem Ende zu. Die kommenden festlichen Tage, die der Kalender immer an dieser Stelle ausweist, werden begleitet von Einschränkungen und so manchen Änderungen der gewohnten Rituale. Das bringt vor allem Unsicherheit, oft auch Unzufriedenheit und Angst mit sich. Ich denke dabei vor allem an die Kinder in der Quarantäne, an deren Geschwister, die Eltern, Großeltern,…es betrifft Groß und Klein.

Was bleibt, sind zum einen die Erinnerungen an die vergangenen Erlebnisse und Feiertage, zum anderen der Wunsch, aus der aktuellen Situation das Bestmögliche zu machen und vor allem die Hoffnung auf bessere Zeiten im Verlauf des Jahres 2021.

Eines möchte ich noch anfügen: Der US-Virologe Anthony Fauci, der am 24. Dezember dieses Jahres seinen 80. Geburtstag feiert, antwortete auf die besorgte Kinderfrage, ob denn der Weihnachtsmann in diesem Jahr überhaupt kommen könne, mit den Worten: Keine Sorge, ich habe den Weihnachtsmann geimpft, er kann ganz sicher zu jedem kommen.

Heike Bengner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.