Profil

1. Astrid Lindgren, ein Name, der nicht nur verpflichtet, sondern diese Schule mit Leben erfüllt

Im November, anlässlich des Geburtstages unserer Namensträgerin, findet traditionell die Astrid-Lindgren-Woche statt. Zahlreiche Veranstaltungen beschäftigen sich mit dem Leben und Wirken der Schriftstellerin. Die Schüler erfahren Wissenswe rtes über ihr Heimatland Schweden und machen sich mit der großen Auswahl ihrer Bücher vertraut. In unserer Schulbibliothek warten wahre Schätze auf die kleinen Leser. Das finanzielle Polster unseres Fördervereins hilft uns bei der Anschaffung der Literatur.

Im Laufe der vier Grundschuljahre erarbeitet sich jeder Schüler einen eigenen Hefter mit Inhalten über Leben und Werke Lindgrens. Mit dem Lesen von altersgerechten Ganzschriften und einem Fundus von verfilmten Kinderbüchern wird der Einblick in ihre Kinderliteratur umfangreich möglich. Unser schulinterner Lehrplan sieht folgende Bücher vor:

Klasse 1 beschäftigt sich mit „Ich will auch in die Schule gehen“
Klasse 2 liest „Wir Kinder aus Bullerbü“
Klasse 3 lernt „Michel in der Suppenschüssel“ kennen.
In der 4. Klasse wird „Pippi Langstrumpf ‚ gelesen.

Höhepunkte sind Begegnungen mit Schriftstellern. Lesungen und kleine Schreib­ werkstätten sollen das Interesse und die Lust am Buch wecken.

Natürlich bietet es sich in dieser Woche an, den „Lesekönig“ auf Klassenstufenbasis in den Jahrgängen 2 – 4 zu ermitteln. Dabei stehen die 3. Klassen im Fokus, denn deren Lesewett­ streit setzt sich auf der Stadtebene fort und bekommt somit einen größeren Stellenwert.

Alle Kinder lernen unser Schullied, dessen Text über bekannte Figuren der Lindgrenbücher erzählt und das gern gesungen wird.

2. Eine Schule im Grünen

Unsere Schule bezeichnet sich auch als „Schule im Grünen“, denn hier bieten sich zahlreiche Betätigungsfelder für unsere Schüler an.
So gibt es zum Beispiel einen Schulgarten, in dem jede Klasse ein Beet für sich nutzen kann,
wenn sie es möchte. Damit die Arbeit gelingt, stehen im angrenzenden Gerätehaus die Werkzeuge und Gartengeräte für die Bearbeitung zur Verfügung. Außerdem befindet sich im Schulgarten eine Kräuterspirale, die die Kinder anregt, Kräuter mit allen Sinnen zu erkunden. Auch der Ökoteich bietet mit seiner pflanzlichen und tierischen Artenvielfalt viele Möglichkeiten zum Beobachten, Erkunden und Experimentieren: Teichrosen und Schilfrohr, Wasserläufer und andere Insekten und die Entwicklung von der Kaulquappe zum Frosch sind nur einige und immer gibt es viel zu entdecken und einen Moment zu verweilen , um vielleicht der Natur zu lauschen.

Nebenan befindet sich das „grüne Klassenzimm er“ . Auch dort bieten sich viele Beobachtun gsmöglichkeiten für Pflanzen und Tiere. Hier kann auch mal bei schönem Wetter eine spannende Lesestunde unter freiem Himmel verbracht werden. Das Erkunden eine r naturbelassenen Wiese wird jedes Jahr in der Schuleingangsphase als jahrgangsübergreifende s Projekt durchgeführt und bereitet den Kindern viel Freude. Was kann es Schöneres geben, als die Natur selbst zu erforschen? Die selbst hergestellte Benjeshecke, der Eidechsenhügel so wie zahlreiche Sträucher, Wildkräuter und Blumen laden zu einer interessanten Entdeckungsreise ein.

Im gesamten Außenbereich auch außerhalb des Schulgaiiens stehen viele Baumaiien und Sträucher, die es zu unterscheiden gilt. An einigen sind Nistkästen angebracht, um den Vögeln als Brutstätte zu dienen und sie zu beobachten.
Jede Klasse unserer Schule hat ein eigenes Pflegebeet auf dem Schulhof oder zur angrenzenden Straße. Dieses wird gemeinsam mit Pflanzspenden von Eltern liebevoll bepflanzt und in Ordnung gehalten.
Und nicht zuletzt trägt der Hort unserer Schule großen Anteil am blühenden Schulumfeld.

In jedem Schuljahr sind in den einzelnen Klassenstufen bestimmte naturbezogene Projekte fester Bestandteil des Unterrichts für das Erreichen der Lernziele geworden:

Der Igel (Schuleingangsphase)
Die Wiese (Schuleingangsphase)
Die Kartoffel ( Klasse 3 )
Obst / Gemüse ( Klasse 4 )

In allen Klassenstufen werden Frühblüher , Bäume und Sträucher behandelt. Öfter werden Pflanzen gesät oder gezogen, bis sie genutzt werden können. Jedes Schulkind legt in seiner Grundschulzeit eine Blattsammlung an.

3. Medien in der Schule

Der Umgang mit Medien gehört auch in unserer Schule zum Bildungsauftrag, denn Medienkompetenz gehört neben Lesen, Rechnen und Schreiben zu einer weiteren wichtigen Kulturtechnik .
Die Medienbildung in der Schule bezieht sich lt. Erlass des Kultusministe1iums auf fünf Dimensionen:
– die Förderung der Qualität des Lehrens und Lernens
– die Möglichkeit der gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe und Mitgestaltung
– die Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung der Heranwachsenden
– die Ausbildung von Haltungen, Wertorientierungen und ästhetischem Urteilsvermögen
– den Schutz vor negativen Wirkungen der Medien und des Mediengebrauchs

In unserer Schule werden die Kinder schon in der Schuleingangsphase an den Umgang mit Medien herangeführt und es wird an die Erfahrungswelt aus den Kindertagesstätten angeknüpft, denn von dort her sind viele schon mit dem Schlaumäuse-Programm vertraut.
Die Lehrerinnen vermitteln in den Unterrichtsfächern Deutsch, Mathematik und Sachuntenicht weitere Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer.
Wie bediene ich den Computer? Welche Funktionen haben die Tasten? Wie schreibe ich einen Text?

So wird jedes Kind vorbereitet, um vielseitige Lernprogramme für die entsprechenden Unterrichtsfächer zu nutzen. Jeder kann so vielfach üben und seine Leistungen zweifach steigern, sowohl in den Unterrichtsinhalten als auch im Umgang mit dem Computer.

Die Nutzung des Internets ist für die Kinder ein weiterer Schritt, ihr Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Die kindgerechte Internetseite „Blinde Kuh“ ist eine Möglichkeit den Schülern zu zeigen, wie sie an Informationen gelangen, die auch im Unterricht verwendbar sind. Das Informieren, Recherchieren und Herauslösen benötigter Inhalte wird hiermit trainiert.
Unser Schullehrplan sieht für diesen Profilpunkt Folgendes vor: 1./2. Schuljahr
– im 1. Halbjahr Klasse 1 Einführung in die Schulbibliothek am vorbereiteten Computer:
– 1. Halbjahr der Klasse 1 Nutzung des Mathematik-Lernprogramms
– ab 2. Halbjahr der Klasse 1 Nutzung des Deutsch-Lernprogramms

3./4. Klasse
– Programme öffnen und schließen
– Nutzung aller Lernprogram me für die Fächer Mathematik, Deutsch, Sachunterricht, Englisch
– Einführung in das Schreibprogramm Word
– Gedichtabschriften
– nach einem Begriff auf der Kinderseite „Blinde Kuh“ recherchieren
– eigene Texte am Computer schreiben
– einen Kurzvortrag in Stichpunkten am Computer vorbereiten

Der Computer ist auch das Arbeitsmittel zur Erstellung der Schulzeitung, die die Mitglieder dieser Arbeitsgemeinschaft der Dritt- und Viertklässler regel mäßig an alle Schüler, Lehrer und Interessierte herausgeben.

Die Viertklässler lernen über ein Klassen-Schnupperabonnement der „Volksstimme“ den Aufbau einer Tageszeitung kennen. Der Projektname lautet „SCHMATZ – Schüler machen Tageszeitung“.

Einen festen Platz im Schulalltag hat unsere Bibliothek, die einen Bestand von ca. 5000 Bücher umfasst und täglich vor der 1. Stunde geöffnet ist. Hier wird auch der regelmäßigen Nachfrage nach einer Lese-Arbeitsgemeinschaft Rechnung getragen.

Bisher gelang es uns in jedem Schuljahr, über unsere Mitgliedschaft im Bödecker- Kreis Schriftstellerlesungen an der Schule durchzuführen. Den Autor eines geschriebenen Buches persönlich kennenzulernen, verschafft dem Geschriebenen einen besonderen Stellenwe1i und dem Leser mitunter einen leichteren Zugang zum Buch.

Demnächst erwarten wir mit Spannung die Ausstattung unserer Schule mit Tablets und einem interaktiven Whiteboard.