Schulstart am 11./12. 01. 2021

Die Grund- und Förderschulen starten am Montag, 11. und Dienstag, 12. Januar zunächst ohne Präsenzpflicht genau so wie zu den Regelungen vor den Weihnachtsferien am 16.-18.12. Nach dem derzeitigen Planungsstand werden die Schulleitungen am 07.Januar 2021 darüber informiert, wie ab dem 13. Januar verfahren werden wird.

Die Schülerinnen und Schüler werden noch Aufgaben bekommen.

Schulorganisation vom 16. bis 18.12.2020

Auszug aus der Mitteilung des Ministeriums für Bildung:

„Ab dem 16.12.2020 hebt Sachsen-Anhalt die Präsenzpflicht für die Schuljahrgänge 1-6 aller Schulformen und darüber hinaus ab dem 7. Schuljahrgang an Förderschulen auf. Es wird empfohlen, wo immer möglich, die Kinder zuhause zu betreuen, die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nicht verpflichtend.“

Am heutigen Nachmittag wurden neue Informationen übermittelt. Für Grundschulen wird Präsenzunterricht angeboten, die Teilnahme ist jedoch nicht verpflichtend. Schülerinnen und Schüler, die nach Entscheidung der Eltern in der Betreuung zu Hause sind und nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten für diese Tage Aufgaben zur Bearbeitung in der häuslichen Wohnung. Es werden die gleichen Aufgaben erledigt wie in der Schule, nur in der kontaktarmen Sicherheit der häuslichen Umgebung. Die Tage 07. und 08.01.2021 sind hingegen schulfrei.

Auszug aus der Information des Ministeriums für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt

Weihnachtsferien

Der Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien wird am Montag, den 11. Januar 2021 wiederaufgenommen. Geplant ist, dass am 7./8. Januar 2021 das pädagogische Personal an Schulen in öffentlicher Trägerschaft des Landes sich auf freiwilliger Basis einem Corona-Schnelltest unterziehen kann. Da sich das Personal mithin nicht in der Schule befinden wird, ist eine Notbetreuung derzeit nicht vorgesehen, eine endgültige Regelung dazu wird jedoch noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Aktualisierung Hygieneplan

Der Hygieneplan für alle Schulen in Sachsen-Anhalt wurde aktualisiert. Vieles wird beibehalten:

unsere Kohorteneinteilung, die eingeschränkten Hofpausenplätze, das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen auf dem Weg zum Pausenhof und innerhalb des Schulhauses, jedoch nicht im Unterricht.

Die Regeln der Hust- und Niesetikette sowie zum Händewaschen gelten weiter und hängen in jedem Klassen- und Sanitärraum. Wir sind ausreichend mit Handwaschseife und Papierhandtüchern ausgestattet.

Desinfektionsmittel zur Reinigung stehen zur Verfügung.

Wer seine Mund-Nasen-Bedeckung vergessen hat, bekommt eine von der Schule.

Persönliche Gegenstände wie Trinkbecher, Stifte, Arbeitsmaterialien sollen nicht mit anderen getauscht werden.

Schulsport und Schwimmen sind weiterhin möglich. Für das Singen im Musikunterricht besteht nach wie vor ein Verbot in geschlossenen Räumen.

Unsere Mittagsversorgung ist den geforderten Bedingungen durch die Ausgabe von Einzelportionen und die Zuteilung von Besteck angepasst.

Vor dem Unterricht, in den Pausen und auch einmal innerhalb jeder Unterrichtsstunde wird der Klassenraum gelüftet.

Folgende 3 Möglichkeiten im Schulbetrieb sind zu unterscheiden:

Regelbetrieb (Stufe 1)

Bei dieser Stufe gibt es an der Schule keine Beteiligten, die positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet wurden und das Infektionsrisiko ist in der Region niedrig.

Auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m zwischen Schülerinnen und Schülern, den unterrichtenden Lehrkräften sowie pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann während des Unterrichts verzichtet werden. Die präventiven Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen sind strikt einzuhalten. Dabei sind insbesondere die eingeteilten Kohorten einzuhalten, das heißt, eine Durchmischung dieser Kohorten ist zu vermeiden. Die gebildeten Kohorten sind zu dokumentieren.

Eingeschränkter Regelbetrieb (Stufe 2)

Wenn in einer bestimmten Region (z.B. in einer Einheits- oder Verbandsgemeinde) das Infektionsrisiko allgemein ansteigt und ein Übergreifen auf die Schule droht, müssen präventive Schritte an allen Schulen in dieser Region ergriffen werden. Die Entscheidung über die konkret einzuleitenden Schritte obliegt dem Ministerium für Bildung, dass sich zuvor mit dem Landesschulamt und den lokal zuständigen Gesundheits- und Schulverwaltungsbehörden ins Benehmen setzt. Die Information der Schulen erfolgt über das Landesschulamt.

Eine Schule wechselt in den eingeschränkten Regelbetrieb, wenn ¼ der Schülerinnen und Schüler oder der Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer von den zuständigen Gesundheitsämtern ausgesprochenen Quarantäneanordnung unterliegen.

Der eingeschränkte Regelbetrieb erfolgt für zehn Schultage.

Im eingeschränkten Regelbetrieb gelten die folgenden Einschränkungen für die Organisation des Präsenzunterrichts:

  1. Bildung von festen Lerngruppen (soweit schulorganisatorisch möglich Verkleinerung der Kohorten) mit fest zugeordnetem Personal (Vermeidung von Vertretungsunterricht über die Kohorten hinweg),
  2. Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m,
  3. Befreiung von Risikogruppen vom Präsenzunterricht nach Vorlage eines Attests,
  4. eventuell Verschärfung der Hygienemaßnahmen.

Im eingeschränkten Regelbetrieb findet ein Wechsel von Präsenzphasen in der Schule und Distanzunterricht zu Hause mit erhöhten Infektionsschutzmaßnahmen in der Schule statt.

Schulschließung mit Distanzunterricht (Stufe 3)

Im Falle einer vom zuständigen Gesundheitsamt angeordneten befristeten vollständigen Schulschließung findet der Unterricht ausschließlich als Distanzunterricht statt.

Eine Notbetreuung wird angeboten. Nähere Regeln dazu sind noch offen.

Außerdem gilt Folgendes:

Allgemeinverfügung des Landkreises ABI vom 06.11.2020

mit Wirkung vom Montag, 09.11.2020, gilt im Landkreis ABI in allen Gemeinschaftseinrichtungen gem. §33 Nr. 1,2,3 und 5 IFSG:

  1. Kohortenbildung ist konsequent umzusetzen
  2. Schulische und außerschulische Angebote, wo eine Kohortenbildung nicht möglich ist, sind nicht zulässig
  3. das erzieherische/pädagogische Personal ist verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, soweit sie Kohorten übergreifend unterrichten.

Informationen vom Landesschulamt zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen als Orientierungshilfe

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder und Jugendliche, die eindeutig krank sind, nicht in die Schule gehen dürfen.

Hierbei ist zu beachten:

1. Ein einfacher Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen, genauso wie gelegentlicher unauffälliger Husten, Halskratzen oder Räuspern, sind kein Ausschlussgrund. Diese Kinder und Jugendlichen können die Schule besuchen.

2. Kinder und Jugendliche, bei denen Symptome wie Husten bekannt und einer nichtinfektiösen Grunderkrankung wie z.B. Asthma zuzuordnen sind, können ebenfalls weiterhin die Einrichtung besuchen.

3. Kinder und Jugendliche mit einer Symptomatik, die auf COVID-19 hindeutet, dürfen die Einrichtung nicht besuchen. Typische Symptome sind:

  • Fieber ab 38°C,
  • Husten,
  • Durchfall,
  • Erbrechen,
  • allgemeines Krankheitsgefühl (Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen),
  • Geruchs- oder Geschmacksstörungen.

4. Ob Kinder und Jugendliche eine Ärztin oder Arzt benötigen, müssen zunächst die Sorgeberechtigten beurteilen. Sollte die behandelnde Hausärztin oder der behandelnde Hausarzt nicht erreichbar sein, ist die 116 117 Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

5. Zeigen Kinder oder Jugendliche Allgemeinsymptome ohne klaren COVID-19 Verdacht, müssen sie mindestens zwei Tage zu Hause beobachtet werden und mindestens 24 Stunden fieberfrei und in gutem Allgemeinbefinden sein.

6. Gesunde Geschwister, die keinen Quarantäneauflagen des zuständigen Gesundheitsamtes unterliegen, können die Schule besuchen.

7. Bei Kindern oder Jugendlichen ohne Krankheitssymptome, welche jedoch persönlichen Kontakt zu einer Person mit positivem Testergebnis hatten, wird das Gesundheitsamt über den Schulbesuch entscheiden.

8. Zeigen Kinder oder Jugendliche offensichtliche Symptome, entscheidet die Schulleitung, die betroffenen Kinder oder Jugendlichen aus dem Unterricht zu nehmen und (bei minderjährigen Kindern die Eltern) aufzufordern, eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen.

Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes kann erst nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung erfolgen.

Die heutigen Empfehlungen können sich je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern.

Landesschulamt Sachsen-Anhalt

Halle (Saale), 15.10.2020

Nach den Ferien ist zunächst das „Formular_Angaben_laut_Rahmenplan“ wieder vorzulegen.

Liebe Eltern,

in wenigen Tagen beginnt die Schule wieder und wir freuen uns auf die Kinder!

Folgendes ist zu beachten:

Am Donnerstag, 27. und Freitag, 28.08.2020 muss auf dem gesamten Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Diese ist auch im Schulhaus vorgeschrieben, jedoch nicht im Unterricht.

Mit dem Ausfüllen des Formulars Angaben laut Rahmenplan unterschreiben Sie auch die Kenntnis des aktuellen Rahmenplans zur schulischen Hygiene während der Corona-Pandemie (Sie finden diesen am Ende dieser Zeilen). Das Formular ist nur einmalig auszufüllen und spätestens am Montag, 31.08.2020 beim Klassenleiter abzugeben. Sollte Ihr Kind länger als fünf Tage erkrankt sein (egal woran), müssen Sie dieses Formular am 1. Tag des Schulbesuchs erneut ausgefüllt mitschicken.

Der Rahmenplan zur Schulhygiene verlangt eine Abstandsregelung von 1,50m in den Fluren des Schulhauses. Diese Vorgabe ist in den teilweise schmalen Fluren nicht durchgängig einzuhalten. Deshalb ist es nötig, innerhalb des Schulhauses bis auf weiteres auch ab dem 31.08.2020 Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen, jedoch nicht im Unterricht.

Im Rahmenplan ist von Kohorten-Bildungen die Rede. An unserer Schule bilden jeweils die Schüler eines Jahrgangs eine Kohorte.

Demzufolge haben wir vier Kohorten: Klassen 1a/1b, 2a/2b, 3a/3b, 4a/4b. Diese Klassen werden morgens auf dem für sie festgelegten Abschnitt des Schulhofs durch die beiden Lehrer empfangen, die lt. Stundenplan in der 1. Stunde Unterricht in den beiden Klassen der Kohorte haben. Auch die beiden Hofpausen werden die Parallelklassen zusammen in einen abgegrenzten Bereich des Schulhofs verbringen. Der Pausenbereich ist in vier Abschnitte geteilt, so dass sich die Kohorten abwechselnd in den verschiedenen Bereichen aufhalten werden.

Da unser Trinkbrunnen gesperrt bleiben muss ist es wichtig, den Kindern genügend Flüssigkeit mitzugeben.

Bitte beachten Sie, dass laut Rahmenplan keine Gegenstände wie Stifte untereinander getauscht werden sollen.

Wir werden also im Regelbetrieb nach Stundenplan starten. Hoffen wir, dass dies möglichst dauerhaft aufrecht erhalten werden kann und alle gesund bleiben!

Sommerferien

Mit dem Beginn der großen Ferien kehrt Ruhe in unser Schulhaus ein. Nur der Hortbetrieb “überm Hof“ läuft weiter. Das Sekretariat ist ab dem 10.08.2020 wieder besetzt. Der erste Schultag für die Klassen 2 bis 4 ist Donnerstag, 27.08.2020.

Zum Ferienstart gibt es noch ein paar Bilder von Naturbeobachtungen auf dem Schulgelände.

Wachstumsbedingungen von Bohnen
ausgepflanzte Prunkbohnen
Wurzelbildung an der Kartoffelpflanze
Kartoffeln im Schulgarten
kein Tomatenjahr 😉
am Teich
Blick auf die Schule

Willkommen zurück !

Ab Montag, 08.06.2020 begrüßen wir wieder alle Schüler täglich in unserer Schule!

Es findet laut Erlass ausschließlich Klassenleiterunterricht statt. Dieser eingeschränkte Regelbetrieb umfasst vor allem und überwiegend die Fächer Mathematik, Deutsch und Sachunterricht.

Die Schüler treffen sich täglich pünktlich 7.30 Uhr auf dem Schulhof, wo sie von ihren Klassenleiterinnen in Empfang genommen und ins Schulhaus geleitet werden. Jede Klasse wird den ganzen Schultag über komplett unter sich bleiben. Die Hofpausen finden gestaffelt statt und ebenfalls unter Aufsicht der Klassenlehrerin. Dies betrifft auch die Esseneinnahme im Hortgebäude.

Die Schule arbeitet nach dem für die Corona-Pandemie aufgestellten und mehrfach angepassten Hygieneplan, indem auch häufiges Händewaschen und mehrfaches und ausgiebiges Lüften der Räume festgeschrieben sind. Die von den Eltern ausgefüllte Gesundheitserklärung muss weiterhin an jedem Montag vor dem Betreten des Schulhauses durch den Schüler bei der Klassenlehrerin abgegeben werden.

Weiterhin sollen Personen, die nicht Mitarbeiter der Schule sind, diese nur in begründeten Fällen nach Anmeldung im Sekretariat betreten, wobei private Angaben wie Name, Adresse und Telefonnummer erfasst werden müssen. Das Sekretariat ist montags von 9 – 14 Uhr, dienstags bis donnerstags von 9.30 – 14 Uhr und freitags von 9 – 13.30 Uhr zu erreichen, die Schulleitung täglich von 6 – 7.15 Uhr sowie ab 13.15 Uhr.

Der tägliche Unterricht endet in der Regel 12.55 Uhr, Abweichungen sind in der 4. Klasse möglich und werden von den Klassenleiterinnen vorab bekanntgegeben.

Auch beim Abholen der Schüler soll der Schulhof nicht von Familienangehörigen betreten werden. Die Klassenleiterinnen begleiten ihre Schüler, wenn sie nicht den Hort besuchen, bis zum Schultor.